Nüho 21 Reutlingen

Gebäudeensemble aus ehemals zwei Haushälften und einer „Scheune“. Generalplanerauftrag für die komplette Sanierung und Neustrukturierung der Gebäude.  Historisch geschützte Ansicht wurde erhalten und behutsam entsprechend den Auflagen des Denkmalschutzes aufgearbeitet. Teilnahme am Fassadenpreis.

„Nach einer wechselvollen Geschichte wurde das Gebäude Nürtingerhofstraße 21 im Jahr 2012 modernisiert. Sieben Wohnungen und eine Gewerbeeinheit wurden im alten Gebäude verwirklicht. Ein modernes Energieversorgungskonzept mit Nahwärmenetz und Blockheizkraftwerk zeigt, dass auch bei Altbauten im Bestand anspruchsvolle energetische Ziele erreicht werden können. Diese Modernisierung beweist, dass bei einer behutsamen und vorausschauenden Entwicklung von Altbauten, Maßnahmen zur Energieeinsparung wirtschaftlich sein können und dabei der Charakter des Altbaus erhalten bleibt.

Historie

Das Nürtinger Spital erwarb im Jahre 1738 den Klosterhof im heutigen Ortskern von Reutlingen und gab der Straße somit ihren Namen: Nürtingerhofstraße. Der alte Klosterhof war 1726 durch den Stadtbrand zerstört und danach wieder aufgebaut worden. Die Scheune des Gebäudes Nürtingerhofstraße 21 gehörte vormals zum Gebäude Kanzleistraße 53 und war über ein gemeinsames Giebeldach verbunden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Zehntküfer Konrad Vohrer Eigentümer des Anwesens. Er gab die Hälfte davon an seinen Sohn. Dieser baute die Scheune zu einem Wohnhaus um und übernahm die andere Hälfte des Gebäudes nach dem Tod des Vaters. 1871 wurde das Anwesen weiterverkauft und es entstanden zwei Gebäudeteile mit unterschiedlicher Nutzung. In alten Unterlagen lässt sich auch der Betrieb einer Weinwirtschaft finden…. “ Quelle Text: Akabus.de